Feuervogel´s Reisen 

...nur zahme Vögel singen von Freiheit, wilde Vögel fliegen

Schottland 2014 / .....auf dem haggis highway

Irgendwie stand unser diesjähriger Jahresurlaub unter einem besonderen Stern. Nachdem der erste Starttermin, berufsbedingt, verschoben werden musste, starteten wir am 20.06. den zweiten Versuch.Ziel war, wie geplant Schottland. Erste Station: Amsterdam/ IJmuiden, Fährhafen.  Auf dem Parkplatz verbrachten wir die Zeit bis zum einchecken.

Sechsspurig aufgereit ging es um 14:30 zum Check In…. Um dort gleich für den ersten Stau des Tages zu sorgen: Wir hatten ein Ticket für uns – inkl. Hund – gekauft. Nicht gewusst hatten wir das wir den Hund im Hafenbüro anmelden (sep. einchecken) hätten müssen.  Also, wir müssen noch mal raus, den Hund anmelden.  Was einfach klingt gestaltete sich schwierig: Eine der Eincheckspuren musste gesperrt werden und wir auf dieser Spur raus…. Zira angemeldet und wieder rein in die Eincheckspuren. Leider hatten wir nun zwei Motorradgruppen vor uns was doch einiges an Zeit kostete. Gott sei Dank saßen wir im trocknen, es regnete seit unserem Reiseantritt eigentlich pausenlos…   

Pünktlich zum ablegen der Fähre kam die Sonne raus…. Ein gutes Omen! Nach rund 17 Stunden war Newcastle upon Tyne in Sicht, das ausschiffen ging zügig voran.

Wir hatten uns entschlossen Schottland in einer Rundreise anzugehen und zwar im Uhrzeigersinn, Also auf zur Westküste, die ersten Tage entlang des Hadrian´s Wall. Unser ersten Pausen-/Besichtigungspunkt was Chesters Fort …. Also ein Urlaub wie immer: auf der suche nach Geocachen & alten Steinen.

Erster Campstop war der CP Hardrians Campsite, ein gut geführter CP und der richtige Ausgangspunkt für die Besichtigung alter Steine und Cache.  Nach zwei Nächten hatten wir alle alten Stein, Schaafe und Geocache der Gegend gefunden, weiter ging es  ....was steht denn da: (?) Ein Carthago ohne Lust! Mist! Aber mal die Möglichkeit den ADAC zu testen   , was soll ich sagen: klappt einwandfrei!  Was die Kiste hatte? Keine Ahnung (tat einfach keinen Muck mehr), nach Starthilfe lief sie wie vorher und das Problem tauchte nicht wieder auf    

Hey, da ist es ja: Schottland! Erstmal einen Abstecher zu The Old Blacksmith.  OK, zuviel Trubel und "no overnight parking"... also weiter. Müßig hier alle Stationen aufzuzählen, es waren viele - sehr viele. Stattdessen mal wieder ein paar Bilder alter Steine, unbewohnt und bewohnt, Cache, Schafe und anderes Getier ...

Heike beim G-Punkt suchen, und finden! Heike schont den Boschantrieb gerne! Das auf Seite zwei der Bildergalerie ist z.B. ein "Singleroad" wo unser Navi der Meinung war: mit Womo befahrbar ...
  

Kein Wunder das die Schotten bei den Curling-Meisterschaften immer versagen... bei dem Trainingsequipment. Historische Dokumente die zeigen aber, dass Curling bei den Schotten schon vor tausend Jahren Volkssport war. Auf dem Photo die berühmte Insel Alisa Craig sehen, das ist ein Granitfelsen, aus dem tatsächlich die Curlingsteine gebrochen wurden.

 

Wir haben ein neues Navi: Garmin Montana, eine eierlegende Wollmilchsau!!!Navigiert mit dem City Navigator 2014 (bekannt aus den Nüvi´s)  - kann aber auch Topo-Karten mit in die Berechnung einbeziehen.... tolle Sache!!  Dann noch Routenoption auf "kürzeste Entfernung" und schon hatte man tolle Beifahrergesichter..... köstlich :)

....wird fortgesetzt